Galaxy S8 – so neu und doch altbekannt.

Galaxy S8 – so neu und doch altbekannt.

Das Samsung Galaxy S8 ist nun schon einige Zeit alt & ich nutze es seit Anfang Mai 2017. Hot or Not? Lest selbst.

Samsung ist für seine Innovationen durchaus berechtigt einer der Flagschiff-Hersteller schlechthin, allerdings hat Samsung dieses Jahr nicht so viel Neues an Bord wie noch letztes Jahr.

Das Galaxy S8 ist immer noch IP68 zertifiziert und somit bis zu 30 Minuten in maximal 1,5M tiefem Wasser wasserdicht. NFC und fast das aktuellste Android 7 ist auch mit an Bord. Was mir fehlt ist Innovation. Und wenn Samsung dann eine im S8 eingebaut hat, dann mehr als undurchdacht.

Bixbi – der persönliche Assi nach dem keiner gefragt hat und der auch noch erst angelernt werden muss. Hier stelle ich mir ernsthaft die Frage warum Samsung in Gottes Namen einem unfertigen Assistenten eine eigene, mehr als dumm platzierte Taste gesponsert hat. Bixbi wird mit vorsichtiger Wahrscheinlichkeit ende 2017 per Update produktiv für mich arbeiten können.

Natürlich hat das Galaxy S8 auch einige positive Aspekte, wie das Infinity Display. Groß, Brilliant und seiner Zeit genau im richtigen Moment präsentiert, allerdings kaum innovativ. Lediglich die Ecken des Displays und die Displaygröße selbst haben sich geändert.

Bemerkenswert ist auch, dass der Akku bei meinem Galaxy S8 auf dem Niveau des 3500 mAh Akkus des S7 edge ist, obwohl der Akku im S8 um 500 mAh schwächer ist. Das ist wohl der 10nM Technologie zu verdanken, die Samsung mit dem neuen Exynos-Chipsatz im Galaxy S8 verbaut hat.

2 Bluetooth-Headphones an einem Galaxy S8. Mit der neuen Technologie Bluetooth 5.1 können nun 2 gleichzeitig der grauenhaften Rapmusik mit der Künstler diskriminierenden App Spotify hören, nichts dass ein Adapter für die Klinke nicht auch schaffen würde.

Sicherheit auf Höchstniveau, so lange man zumindest auf Gesichts- und Iriserkennung verzichtet und nichts gegen eine verschmierte Kameralinse hat. Da man die Gesichts- und Iris-Scanner leicht mit Fotos austricksen kann, empfehle ich den wahrscheinlich im Drogenrausch platzierten Fingerabdruckscanner, der nun von der vorderen Unterseite auf die hintere Oberseite, direkt neben die Kamera gewandert ist.

Im Endeffekt aber wird im Galaxy S8 überwiegend die Hardware des ungewollten Crackbabys namens Galaxy Note 7 verbaut – nein recycelt. Jemand, der ein S7 oder S7 edge sein eigen nennen kann, sollte sich für die 800€ lieber etwas Sinnvolles kaufen, nicht aber den hübscheren Klon einer ungewollten Sprengfalle.

Wer ein älteres Modell der Galaxy-Reihe hat, oder gar von iOS zu Android wechseln möchte hat mit dem Galaxy S8 ein grundsolides Smartphone, dass, wenn die Update-Politik von Samsung nicht derart katastrophal wäre, auch über Jahre sicher und aktuell ist.

Bild: © BITS & LIFE
Affiliate:

Einige, von mir freiwillig verlinkte Produktalternativen beinhalten Affiliate-Links durch welche ich prozentual am Warenwert beteiligt werde, für Sie als Käufer entstehen hierbei keinerlei Mehrkosten.

Dennoch beinhalten alle Posts meine offene und ehrliche Meinung und ich nehme grundsätzlich nur Kooperations-Angebote an, welche in meinen Augen zu mir und meinem Blog passen.

COMMENTS

WORDPRESS: 2
  • comment-avatar
    Werner 5 Monaten

    => wenn die Update-Politik von Samsung nicht derart katastrophal wäre, auch über Jahre sicher und aktuell ist.
    Wie kann es das? Sicher und aktuell ohne Updates..magick?

    • comment-avatar

      Formulierungsfehler meinerseits. Samsung hat natürlich eine katastrophale Update-Politik, somit ist das Galaxy S8 nicht länger als 2 Jahre als „Sicher“ einzustufen, weil da dann wieder die Updates versiegen werden.